Fallbeispiele

Was sagt die Schulmedizin und onkologische Leitlinien?

Fehlende Studien am Menschen

Viele Kritiker von ketogenen Ernährungskonzepten bemängeln, dass es nur wenige Studien zur Wirksamkeit am Menschen gibt. Tatsächlich stammen viele Erkenntnisse zur Wirkung eines Zuckerentzugs bzw. einer Hemmung des Vergärungsstoffwechsels auf das Krebswachstum und die Therapiesensitivität aus Zelle- und Tierversuchen (einige dieser Studien haben wir hier für Sie zusammengefasst: Literaturliste).

Ein grundlegendes Problem mit Humanstudien ist jedoch: diese kosten enorm viel Geld. Doch welches Großunternehmen hat Interesse, Geld für die Erforschung eines Ernährungskonzepts zu investieren, das theoretisch mit einfachen Lebensmitteln umsetzbar ist? Leider keins, so dass wir bislang nur auf die vielen positiven Fallberichte aus der Praxis und die Ergebnisse von Kliniken, die Fasten oder ketogene Ernährung bei ihren Patienten einsetzen, zurückgreifen müssen. Doch der Trend derzeit zeigt, dass durch die wachsende Zahl an vielversprechenden Erkenntnissen aus Zell- und Tierversuchen immer mehr Forschergruppen und Kliniken bereit sind, eigene kleine Studien an Patienten durchzuführen und auch Ärzte sich immer aufgeschlossener zeigen.

Fallbeispiele zur Verträglichkeit und Wirksamkeit am Patienten

Dokumentierte Erfolge in Kliniken

Vereinzelte Patienten, die vor einer Chemo- oder Strahlentherapie für einige Tage fasteten, berichteten immer wieder, dass sie die Therapie besser vertrugen und beispielsweise weniger Müdigkeit, Übelkeit, Magen-Darm-Beschwerden und Kopfschmerzen hatten.

Auch einige gut dokumentierte Fallbeispiele / kleinere Studien belegen den Erfolg als begleitender Maßnahme zur Standardtherapie:

  • Klinik Schweinfurt: Sechs Patienten ernährten sich eigenständig ketogene während sie sich einer Bestrahlung unterzogen. Vier hiervon erreichten einen ausreichenden Ketonkörperspiegel im Serum. Alle Patienten verloren an Gewicht, jedoch nur an Fett- nicht aber an Muskelmasse. Die Gesamtverfassung während der Bestrahlung war insgesamt sehr positiv und alle fühlten sich gut mit der Diät. Fünf der Patienten erreichten wie erwartet eine Rückentwicklung des Tumors. Lediglich ein Patient mit metastasiertem kleinzelligen Lungenkrebs zeigte einen leichten Krankheitsfortschritt, der jedoch schneller voran schritt als die Diät abgesetzt wurde [1].
  • ERGO-Studie: Die Studie der Universitätsklinik Tübingen untersuchte die Wirkung einer ketogenen Ernährung bei 20 Patienten mit wiederholtem Glioblastom (unheilbare und schwer behandelbare Hirntumorform). Während der Behandlung traten keine schweren Nebenwirkungen auf. Im Ergebnis wurde die ketogene Diät als durchführbar und sicher eingeschätzt, die jedoch nur als unterstützende Therapieoption sinnvoll ist [2].
  • Uniklinikum Würzburg: Die Universitätsklinik in Würzburg bietet Patienten die Möglichkeit, neben der Standardtherapie eine öl- und eiweißbetonte Diät durchzuführen. Patienten, die die 3-monatige Therapiezeit mit der ketogenen Kost umsetzen konnten zeigten einige Verbesserungen hinsichtlich ihrer Lebensqualität und einiger Blutparameter [3].
  • Universität Pittsburgh, USA: Die Forscher analysierten die Daten von 53 Patienten mit Glioblastom, von denen während der Behandlung sechs eine ketogene Diät durchführten. Die Diät wurde gut vertragen und die Nebenwirkungen der Therapie waren verhältnismäßig gering. Im Vergleich zu den anderen Patienten waren die Blutzuckerwerte der Patienten unter ketogener Diät trotz Steroidtherapie im Normalbereich [4].
  • Leiden Universität, Niederlande: Dreizehn Patientinnen mit Her2-negativen Brustkrebs wurden untersucht, von denen 7 vor und nach der Chemotherapie einen Tag fasteten. Bei ihnen wirkte sich die Chemotherapie im Vergleich zu den nicht-fastenden Frauen weniger auf die Blutwerte aus. Insbesondere die Erythrozyten- und Thrombozytenwerte waren deutlich besser [5].

Quellen
1.  Klement, Rainer J.; Sweeney, Reinhart A. (2016): Impact of a ketogenic diet intervention during radiotherapy on body composition: I. Initial clinical experience with six prospectively studied patients. BMC Research Notes 9 (1): 143. [Link zum Artikel].
2.  Rieger, Johannes et al. (2014): ERGO: a pilot study of ketogenic diet in recurrent glioblastoma. Int J Oncol 44 (6): 1843–1852. [Link zum Artikel].
3. Schmidt, M. et al. (2011): Effects of a ketogenic diet on the quality of life in 16 patients with advanced cancer: A pilot trial. Nutr Metab (Lond) 8: 54. [Link zum Artikel].
4.  Champ, C. E. et al. (2014): Targeting metabolism with a ketogenic diet during the treatment of glioblastoma multiforme. J Neurooncol 117 (1): 125–131. [Link zum Abstract].
5.  Groot, Stefanie de et al. (2015): The effects of short-term fasting on tolerance to (neo) adjuvant chemotherapy in HER2-negative breast cancer patients: a randomized pilot study. BMC Cancer 15: 652. [Link zum Artikel].